DN-Woche, 23.12.2015

DN-Woche, 16.12.2015

Homepage der Stadt Düren, 14.12.2015

Weihnachtsfreude für Seniorinnen und Senioren

Düren, den 14.12.2015

Düren. Zum dritten Mal gedachte der Lions Club Düren-Rurstadt der Seniorinnen und Senioren in der Stadt Düren und füllte 60 Briefumschläge mit jeweils einem Weihnachtsgruß und einer Spende von hundert Euro aus dem Spendentopf seines Fördervereins. Die Spenden werden vom Leiter des Sozialamtes der Stadt Düren, Christian Sanfleber, eigenhändig an die vom Sozialamt ausgewählten Seniorinnen und Senioren überreicht.

Briefumschläge mit Weihnachtsgrüßen für 60 Seniorinnen und Senioren der Stadt Düren überreichte der Lions Club Düren-Rurstadt an Sozialamtsleiter Christian Sanfleber.

 

Briefumschläge mit Weihnachtsgrüßen für 60 Seniorinnen und Senioren der Stadt Düren überreichte der Lions Club Düren-Rurstadt an Sozialamtsleiter Christian Sanfleber.

 

 

„Das ist eine tolle Aktion! Wir freuen uns sehr darüber, dass der Lions Club Düren-Rurstadt  60 Seniorinnen und Senioren in der Vorweihnachtszeit eine solche Unterstützung zukommen lässt.“ Mit diesen Worten dankte Paul Zündorf, Sozialdezernent der Stadt Düren, für die großzügige Spende. „Die Stadt begrüßt diese Unterstützung sehr“, fuhr der Sozialdezernent fort.  „Bei den vielschichtigen Problemen dieser Tage ist sie eine enorme Hilfe!“ Er hob besonders hervor, dass das ehrenamtliche Engagement vieler die Spende möglich gemacht hat, denn ehrenamtliches Engagement ist es, was die beliebten Entenrennen des Lions Club Düren-Rurstadt auf der Rur jedes Jahr wieder in Schwung bringt.
„Das Geld stammt aus dem Erlös des 8. Entenrennens im Sommer 2015, bei dem sich 3500 kleine Enten und viele große Sponsoren-Enten einen Schwimmwettkampf auf der Rur lieferten“, erläuterte Axel Leroy, Präsident des Lions Clubs Düren-Rurstadt.
Paul Wagner, Vorsitzender des Fördervereins, überreichte die Spenden an den Dezernenten Paul Zündorf und den Leiter des Sozialamtes, Christian Sanfleber,  in 60 verschlossenen Umschlägen. Das städtische Sozialamt sucht 60 Seniorinnen und Senioren unter den Sozialhilfeempfängern sorgfältig heraus und leitet die Gelder an die Empfängerinnen und Empfänger weiter, so dass ihre Anonymität nach außen gewahrt bleibt.
Insgesamt 15000 Euro sind in den letzten drei Jahren aus dem Erlös in die Weihnachtsbriefe für die Seniorinnen und Senioren geflossen, wie Paul Wagner berichtete. „Dieser Spendenzweck kam sehr gut an!“
Das bestätigt Christian Sanfleber. Die Erfahrung der letzten beiden Jahre hat gezeigt, dass sich die Beschenkten sehr über das unverhoffte Geldgeschenk kurz vor Weihnachten freuen. Jedes Jahr werden andere Seniorinnen und Senioren bedacht.

Erst vor wenigen Jahren hat der Lions Club Düren-Rurstadt beschlossen, sich neben vielen Jugendprojekten auch um die ältere Generation zu kümmern, weil dort der Handlungsbedarf immer deutlicher wird. Seitdem gehören diese vorweihnachtliche Geschenkaktion und eine jährliche Ausflugsfahrt mit Bewohnerinnen und Bewohnern eines Dürener Seniorenwohnheims zum Programm des Lions Clubs Düren-Rurstadt und seines Fördervereins.

Super Sonntag, 13.12.2015

Dürener Zeitung/Dürener Nachrichten, 15.12.2015

DZ/DN, 16.11.2015

DN-Woche_3, 2. September 2015

Homepage Stadt Düren, 24.08.2015

„Emilinchen“ ist auf Dürener Spielplätzen im Einsatz

Düren, den 24.08.2015

Düren. Spielplatzbox „Emilinchen“, die kleine Schwester vom stadtbekannten Spielebus „Schneller Emil“, ist ab jetzt auf den Dürener Spielplätzen unter der Regie der Spielplatzpaten im Einsatz. „Emilinchen“ ist ein buntbemalter Anhänger, bis oben hin gefüllt mit Sachen, die auf Spielplätzen Freude machen und Sinn ergeben. 10.000 Euro hat der Lions Club Düren-Rurstadt über seinen Förderverein aus dem Erlös der Entenrennen für die Realisierung des Traums der Spielplatzpatinnen und –paten gespendet.

Umlagert war Spielplatzbox „Emlinchen“ bei ihrem ersten Einsatz in Derichsweiler.

Umlagert war Spielplatzbox „Emlinchen“ bei ihrem ersten Einsatz in Derichsweiler.

Diese haben lange  mit Sabine Wagner vom Spielpädagogischem Dienst gemeinsam überlegt und diskutiert, womit der Anhänger bestückt und wann und wie er eingesetzt werden soll. Der erste Einsatzort, wo „Emilinchen“ im Beisein von Bürgermeister Paul Larue, Vertretern des Lions Club Düren-Rurstadt,  des Jugendamtes und des DSB sowie zahlreicher Spielplatzpatinnen und –paten aus Kufferath, Niederau, Rölsdorf, Merken, Derichsweiler und Mariaweiler erstmalig geöffnet und der Inhalt an die Kinder übergeben wurde, war der Wiesenplatz in der Pfarrer-Ginnen-Straße, der auf der Liste der zu gestaltenden Spielplätze der Stadt Düren steht. „Wir haben hier noch keine Kletter- und Spielgeräte, da macht die Spielplatzbox besonders Sinn“, sagt Spielplatzpatin Gül Dinç, die in den nächsten Wochen die Spielplatzbox  hier betreuen wird.
Bürgermeister Paul Larue dankte dem Lions Club Düren-Rurstadt für die großzügige Spende, die allen Spielplatzpatinnen und –paten zugutekommt. Lions-Präsident Axel Leroy betonte, wie wichtig deren Einsatz für die Kinder  in den Stadtteilen und für den Frieden in der Stadt ist. Roswitha Best, ehemalige Club-Präsidentin, von der die Idee auf Anregung von Bürgermeister Paul Larue gemeinsam mit dem Spielpädagogischen Dienst und den Spielplatzpatinnen und –paten  entwickelt wurde, hofft auf eine intensive Nutzung der Spielplatzbox und betonte, die große Spende sei nur möglich gewesen, weil so viele Ehrenamtler beim Entenrennen mitmachen und es so viele Käufer für die kleinen und so viele Sponsoren für die großen Enten gibt.   
„Was ist denn nun drin in Emilinchen?“, wollten die Kinder wissen. Sabine Wagner reichte die Schätze heraus, die in das kompakte „Emilinchen“ passen: Stelzen, Hockeyschläger, Kettcar, Reifen, Kicker, Sommerski, eine Mikrofonanlage, ein kompletter Pavillon mit einer kleinen zusammenklappbaren Sitzgruppe… Immer mehr, und mehr kam aus dem Innern der Spielplatzbox, von den Kindern und Spielplatzpatinnen und –paten begeistert begrüßt.
Die Buchungsliste von „Emilinchen“ durch die Patinnen und Paten ist schon sehr lang. Alle freuen sich auf die Nutzung des mobilen Spieleschatzes auf ihren Plätzen.

Dürener Zeitung, Dürener Nachrichten, 25.08.2015

Dürener Illustrierte 6/2015, S. 31

SUPER-SONNTAG, 16.08.2015

Dürener Zeitung, 13.08.2015, Dürener Nachrichten, 13.08.2015

Dürener Zeitung, 3.08.2015

Dürener Nachrichten, 3.08.2015


DZ und DN vom 16.07.2015

EUREGIO AACHEN, 14.07.2015

Homepage Düren.de, 25.06.2015, Dürener Zeitung/Dürener Nachrichten (beide ohne Bild), 01.07.2015




























Spielbus Emil bekommt eine Schwester


Lions Club Düren-Rurstadt unterstützt bürgerschaftliches Engagement der Spielplatzpaten

 

„Emilinchen“ wird die Spielplatzbox heißen, die ab August auf den Dürener Spielplätzen

unterwegs sein wird. Ein zweiachsiger Hänger prall gefüllt mit Spielmaterialien für ein

interessantes Spielplatzfest. Das ist der Plan, den der Lionsclub Düren Rurstadt verfolgt und mit dem er das ehrenamtliche Engagement der vielen Spielplatzpaten in der Stadt Düren

unterstützen will.  Die hatten zu Beginn des Jahres bei der Präsidentin des Clubs, Roswitha Best, für die Idee geworben. Mit Erfolg, wie sich herausgestellt hat. Der Hänger ist bestellt und die Ausstattung ausgewählt. Insgesamt stellt der Lions Club Düren-Rurstadt 10.000,- EUR zur Verfügung. Große Freude auch beim Städtischen Jugendamt. Sabine Wagner, die Leiterin des Spielpädagogischen Dienstes, und Berthold Becker als zuständiger Abteilungsleiter, begleiten die inhaltliche Umsetzung des Projektes. „Dass es Nachwuchs gibt und der Spielbus Emil eine Schwester erhält, das ist eine tolle Sache und eröffnet spielpädagogisch neue Möglichkeiten.“

 „Emilinchen“ soll ausschließlich auf Spielplätzen von den dort tätigen Spielplatzpaten/innen eingesetzt werden.

Bis es soweit ist, müssen allerdings noch einige der insgesamt 3.500 Entchen über die

Ladentheke gehen und sich warmlaufen bzw. -schwimmen.  Am 1. August ist es dann wieder so weit, das 8. Dürener Entenrennen auf der Rur startet. Enten sind  an den bekannten Verkaufsstellen zu erwerben. 


Homepage der Stadt Düren am 21.05.2015

8. Dürener Entenrennen: Der Verkauf der kleinen gelben Renn-Entchen läuft!

Düren, den 21.05.2015

Düren. Die kleinen gelben Renn-Enten warten schon ungeduldig und wollen ins Wasser gelassen werden zum 8. Dürener Entenrennen des Lions Clubs Düren-Rurstadt am 1. August 2015.

Die Enten warten auf den Start. (Foto: Lions Club Düren-Rurstadt)

Bis dahin dauert es aber noch ein bisschen. Was müssen die Enten in der Zeit alles über sich ergehen lassen, bis sie endlich um die Wette schwimmen dürfen?
Roswitha Best, Präsidentin des Lions Clubs Düren-Rurstadt, verrät: „Viele fleißige Hände aus unserem Lions Club haben die 3500 kleinen gelben Entchen aus den großen Kartons ausgepackt,  mit fortlaufenden Startnummern, Losabschnitten und den Spielregeln versehen und für den Verkauf vorbereitet. Ein Dank an alle, die bei den Vorbereitungen mitgewirkt haben. Wir hoffen, dass das 8. Entenrennen dank der Unterstützung der vielen Dürener Bürgerinnen und Bürger wieder ein voller Erfolg wird wie in den letzten Jahren.  Ziel ist es, wieder vielen Menschen zu helfen.  Die Einnahmen aus dem Entenrennen werden wir wieder für die unterschiedlichsten sozialen Zwecke in Düren und Umgebung einsetzen.“
Natürlich gibt es auch wieder attraktive Preise zu gewinnen. Das Entchen, das als erstes ins Ziel schwimmt, gewinnt 1000 EURO. Für die nächsten Gewinnplätze gibt es tolle Sachpreise, z. B. ein I-Pad, ein I-Phone usw.

Zu kaufen gibt es die Entchen für 5 EURO im Bürgerbüro, in der Agentur Schiffer (Am Kaiserplatz 12-14) und am Verkaufsstand des Lions Clubs Düren-Rurstadt in der Fußgängerzone (Kölnstraße) und auch beim Kinderkulturfest im Stadtpark am 30.05.2015. (Text u. Foto: Lions Club Düren-Rurstadt

aus Dürener Zeitung, 8.02.2015

Homepage der Stadt Düren, 9.02.2015


Lern- und Spielmaterial für Kinder aus Asylbewerberfamilien gespendet.

Düren, den 09.02.2015

Düren. Harald Sievers, Sozialdezernent der Stadt Düren, bedankte sich herzlich beim Lions Club Düren-Rurstadt e.V., der 2000 Euro aus dem Erlös des letzten Entenrennens für die Anschaffung von Lernspielzeug für Kinder aus Asylbewerberfamilien zur Verfügung stellt.


Sozialdezernent Harald Sievers und Sozialamtsleiter Christian Sanfleben(rechts) nahmen die Spende für Kinder aus Asylbewerberfamilien aus den Händen von Roswitha Best (Mitte), Präsidentin des Lions Club Düren-Rurstadte.V., entgegen.

Sozialdezernent Harald Sievers und Sozialamtsleiter Christian Sanfleben(rechts) nahmen die Spende für Kinder aus Asylbewerberfamilien aus den Händen von Roswitha Best (Mitte), Präsidentin des Lions Club Düren-Rurstadte.V., entgegen.


Aufgrund der beachtlichen Dynamik in der Zunahme der Flüchtlinge, die nach Düren kommen, stehe die Stadt hier vor einer Aufgabe, die sie sehr fordert, meinte der Sozialdezernent. Zwei Herausforderungen seien in dem Zusammenhang besonders groß: Die Bereitstellung von ausreichenden Unterbringungsmöglichkeiten und die psycho-soziale Betreuung der Flüchtlinge. Dazu wurde eine Sozialarbeiterin neu eingestellt, die sich um die Flüchtlinge und die rund 120 ehrenamtlich engagierten Bürgerinnen und Bürger kümmert, die sich in die Betreuung auf verschiedene Weise einbringen wollen. Eine Gruppe unter Anleitung von Schwester Elisabeth aus Nord-Düren wird als Spielpaten unterwegs sein, um mit Eltern und Kindern in den Unterkünften Zeit zu verbringen. „So lässt sich so das soziale Verhalten in der Gruppe lernen, indem Menschen mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund und aus verschiedenen Nationen spielend zusammenkommen“, betonte Sozialamtsleiter Christian Sanfleber, der sich für jede der städtischen Unterkünfte Spiel- und Lernmaterial wünscht.
Hier setzt die Spende des Lions Club Düren-Rurstadt e.V. an. „Unser Ziel ist es, mit den 2000 Euro für Lernmittel eine Grundausstattung zu schaffen an Spielen und Büchern als Grundlage für die Spielpaten. Es ist wichtig, dass die teilweise traumatisierten Kinder wieder in einen normalen Alltag kommen, und das ist für Kinder das Spiel“, erklärte Roswitha Best, Präsidentin des Lions Club Düren-Rurstadt.
Der Club hat Schwester Elisabeth eingeladen, den Clubmitgliedern über ihre Erfahrungen zu berichten, um das Thema noch mehr in die Köpfe zu bringen.
„Sie befördern das ehrenamtliche Engagement der Spielpaten mit ihrem ehrenamtlichen Engagement“, bedankte sich Harald Sievers dafür, dass der Lions Club Düren-Rurstadt die Stadt Düren nun auch in diesem Bereich unterstützt.

aus Dürener Zeitung und Dürener Nachrichten, 30.12.2014

von der Homepage der Stadt Düren, 11.12.2014

Weihnachtsfreude für 60 Seniorinnen und Senioren

Düren, den 11.12.2014

Düren. Auch dieses Jahr bedachten der Lions Club Düren-Rurstadt und sein Förderverein Dürener Seniorinnen und Senioren mit einer Spende von jeweils 100 Euro. „Das ist eine tolle Aktion! Wir freuen uns sehr darüber, dass der Lions Club 60 Seniorinnen und Senioren in der Vorweihnachtszeit eine solche Unterstützung zukommen lässt.“ Mit diesen Worten bedankte sich Harald Sievers, Sozialdezernent der Stadt Düren, für die großzügige Spende.


Wolfgang Nolden, stellvertretender Leiter des Sozialamtes der Stadt Düren (rechts), und Sozialdezernent Harald Sievers (4. v. rechts) freuen sich über die Spende des Lions Club Düren-Rurstadt (Club-Präsidentin Roswitha Best 3.v.links) und seines Fördervereins für 60 Seniorinnen und Senioren.

Das Geld stammt aus dem Erlös des 7. Entenrennens, bei dem 3500 kleine Enten und viele große Sponsoren-Enten um die Wette die Rur hinunter schwammen. Paul Wagner, Vorsitzender des Fördervereins, überreichte die Spenden an Wolfgang Nolden vom Sozialamt der Stadt Düren in verschlossenen Umschlägen. Das städtische Sozialamt hat die 60 Seniorinnen und Senioren unter den Sozialhilfeempfängern sorgfältig ausgesucht. „Erste Rückmeldungen zeigen, dass die Empfänger froh und dankbar sind.“, sagte Wolfgang Nolden, der im vergangenen Jahr nach der vorweihnachtlichen Spendenaktion des Lions Club Düren-Rurstadt viele positive Rückmeldungen bekam. Das Sozialamt leitet die Gelder an die Empfängerinnen und Empfänger weiter, so dass ihre Anonymität nach außen garantiert bleibt.

Im vergangenen Jahr wurden 30 Seniorinnen und Senioren beschenkt. „Wir haben die Zahl der Spenden in diesem Jahr verdoppelt, weil der Erlös des Entenrennens über dem des Vorjahres lag“, begründete Club-Präsidentin Roswitha Best den Entschluss des Clubs und seines Fördervereins.

„Die Not ist bei älteren Menschen häufig etwas versteckter als bei anderen Bevölkerungsgruppen, die von solchen Aktionen profitieren“,  erklärte Harald Sievers.
„Deshalb haben wir uns vor einiger Zeit entschlossen, auch die Seniorinnen und Senioren in unser Spektrum der Unterstützungen aufzunehmen“, erläuterte Roswitha Best. So macht der Club neuerdings auch Fahrten für Bewohnerinnen und Bewohnern von Seniorenheimen mit dem Rollstuhlbus möglich. 

aus Dürener Zeitung, 11.12.2014