DN-Woche, 21.12.2016

Super Sonntag, 18.12.2016

Super Sonntag, 11.12.2016

Dürener Zeitung, Dürener Nachrichten, 8.12.2016

Super Sonntag, 6.11.2016

Dürener Zeitung, 12.10.2016

Dürener Zeitung, 22.09.2016

 

 

 

 

Super Sonntag, 28.08.2016

 

 

 

Dürener Zeitung, Dürener Nachrichten, 18. August 2016

Homepage der Stadt Düren

 

 

Dürener Nachrichten, 8. August 2016

 

 

Dürener Zeitung, 8. August 2016

SuperSonntag, 26. Juni 2016

SuperSonntag, 26. Juni 2016

VHS Rur-Eifel bietet Sprachkurse für Flüchtlinge an

Von: fjs 
Letzte Aktualisierung: 
12238364.jpg
Für optimale Voraussetzungen in Sprachkursen: Der Lions-Club Düren-Rurstadt und der Rotary-Club unterstützen die VHS. Foto: (fjs)

DÜREN.Hand in Hand arbeiten der Lions-Club Düren-Rurstadt und der Rotary-Club wenn es darum geht, optimale Voraussetzungen in den Sprachkursen für Flüchtlinge und Asylsuchende der VHS Rur-Eifel zu schaffen. Der Rotary-Club stellte 3500 Euro für Lehrerstunden zur Verfügung und der Lions-Club Düren-Rurstadt finanziert zusätzlich die Schulbücher im Wert von 850 Euro.

Vor Ort informierte Gerhard Resch von der VHS mit den Dozentinnen Vera Hergert und Viktoria Volobieva die Delegationen beider Clubs, die bei dieser Gelegenheit erkennen ließen, auch weiterhin die sprachliche Integration junger Flüchtlinge fördern zu wollen.

Die Kurse werden im Gebäude der früheren Handels- und Wirtschaftsschule Germscheid an der Marienstraße gegeben. „Wir haben seit Jahren mit Integrationskursen Erfahrung; zu uns kommen Leute aus aller Herren Länder“, informierte Gerhard Resch und legte auch dar, dass die Kurse in verschiedenen Stufen stattfinden und der Aufnahme individuelle Aufnahmegespräche voraus gehen.

Johannes Lambertz (Rotary) hob hervor, dass man wolle die Integration möglichst bis zur beruflichen Ausbildung fördern wolle. Mit Dr. Heinz Seeger und Robert Povel nahm Lambertz wertvolle Informationen für künftige Aktionen mit. Auch Lions-Präsident Axel Leroy und seine Vorstandskollegen Dr. Walter Best, Roswitha Best und Uschi Reepel zeigten sich sehr beeindruckt von dem Unterricht, der in dem Germscheid-Gebäude geleistet wird. Die VHS hat dort in mehreren Schulungsräumen moderne Ausstattung zur Verfügung.

DNW, 30.06.2016

Super Sonntag, 21.02.2016

Auszug von der Homepage der Stadt Düren, 9.02.2016

Patenschaften verankern Spielplätze im Quartier

Düren, den 09.02.2016

Düren. Einmal im Jahr treffen sich die Spielplatzpatinnen und –paten der Stadt Düren mit Sabine Wagner vom Spielpädagogischen Dienst, Bürgermeister Paul Larue sowie Willi Katterbach und Sarah Fuchs vom Dürener Service Betrieb, um Probleme zu besprechen, sich untereinander auszutauschen und erste Termine für den Besuch von Spielebox „Emilinchen“ und Spielebus „Schneller Emil“ auf den Plätzen zu reservieren.


„Emilinchen“, hier beim ersten Einsatz in Derichsweiler, birgt zahlreiche Spielmöglichkeiten, ist wochenweise auf den Spielplätzen in Aktion.

 

„Es ist nicht hoch genug einzuschätzen, dass es in der Stadt Düren so viele ehrenamtlich Tätige gibt, die ein Auge auf einen Spielplatz und die Sicherheit der dort spielenden Kinder haben“, betonte Bürgermeister Paul Larue.
Die Aktion „Spielplatzpatenschaften in Düren“ des städtischen Jugendamtes gibt es seit 1987.  Derzeit sind 41 Spielplätze von 93 Spiel- und Bolzplätzen der Stadt in Patenschaft. Sabine Wagner freut sich über jede neu hinzukommende. „Es ist eine schöne Entwicklung, dass wir viele neue Paten haben, auch viele Gruppen, die gemeinsam einen Spielplatz betreuen, und uns gleichzeitig die langjährigen Patinnen und Paten weiterhin die Treue halten.“ Tatsächlich werden die meisten Patenschaften nur aufgrund eines Umzuges oder persönlicher Veränderungen aufgegeben. Viele versehen die Aufgabe schon seit über 20 Jahren. ….
……. Die neuen Patinnen und Paten wurden über die Einsatzmöglichkeiten des städtischen Spielebusses „Der Schnelle Emil“ informiert und über die seiner kleinen Schwester „Emilinchen“, gespendet aus dem Erlös der Entenrennen vom Lions Club Düren-Rurstadt. Seit August 2015 war die mobile Spielebox jeweils für mehrere Wochen auf drei Dürener Spielplätzen im Einsatz. „Mit sehr großem Erfolg“, so die Rückmeldungen der Patinnen und die Bilanz von Sabine Wagner. Die ersten Buchungen für die mit Spielmöglichkeiten bestückten Busse konnte sie bereits entgegennehmen.
Die Spielplatzpatinnen und –paten machten auf die von ihnen geplanten Feste und Aktionen aufmerksam und beschlossen, sich per Facebook zu vernetzen, um diese Aktionen breitflächiger bekannt zu machen.